Renaturierung und dann…

Beispiel für die Schaffung von neuen Überflutungsflächen:

Im Natura 2000 Gebiet Falschauermündung wurde eine Fläche im Jahr 2013 revitalisiert bzw. renaturiert. Auwald wurde gerodet und eine neue Sukzessionsfläche geschaffen. Auf der gerodeten Fläche wurden Erlen gepflanzt, daneben stellte sich gestörte Ruderalvegetation und Neophyten ein. Die Neophyten (Robinien) wurden intensiv mechanisch bekämpft.

Das Baumwachstum setzte nach der Störung des Standortes schnell ein, einige Robinien und einige Pappeln trieben aus.

DSCF1171
Zwei Jahre nach der Rodung des naturnahen Silberweidenauwaldes sticht eine Robinie und eine Pappel zwischen dem Unkraut (dominierend Weißer Gänsefuß) hervor.

Die Robinie ist ein invasiver Neophyt und die Weltnaturschutzorganisation IUCN wies 2014 darauf hin:

 “Invasive alien species are recognized as the second largest drivers of biodiversity loss worldwide”

Durch Renaturierungen werden Ruderalflächen geschaffen, auf denen invasive Neophyten vordringen können. An der Falschauer sind Robinien allgegenwärtig und besiedeln die Flächen. Nur durch eine massive Bekämpfung auf der revitalisierten Fläche ist es gelungen, die Art von der Fläche zurückzudrängen.

DSCF1174
Boden der renaturierten Fläche mit kleinen Pappeln, Robinien und Unkräutern.

 

DSCF1183
Ausschnitt mit einem Blasenstrauch und mehreren Robinien am Ufer

Arten der ruderal- gestörten Flächen sind vorherrschend. Es handelt sich um eine von Chenopodium album (Weißer Gänsefuß), eine Charakterart der Ruderalgesellschaften und der Acker- und Garten-Beikraut-Gesellschaften (Chenopodietea). Allgemein zu Ruderalvegetation auf Wikipedia: „Ruderalvegetation (von lateinisch rudus ‚Schutt‘) wird die Pflanzenwelt von menschlich tiefgreifend überprägten Standorten genannt, deren Zusammensetzung nicht vom Menschen beabsichtigt wurde, sondern die sich entweder auf ungenutzten bzw. brach gefallenen Flächen von ihm unbeachtet, oder auf devastierten, übernutzten oder vegetationsfrei gehaltenen Böden gegen seinen Willen einstellt.“

Störungen durch Renaturierungen bedingen häufig, dass Ruderalgesellschaften auftreten, auch am Vorzeigeprojekt Mareiter Bach wurden sie festgestellt.

Entvitalisierung:

Die revitalisierte Fläche liegt höher als der ursprüngliche Auwald. Die Mittelwassermarke ist am Ufer als Linie erkennbar. Hochwässer sind an der Falschauer sehr selten und die Fläche wurde seit der Renaturierung noch nie von einem Hochwasser überflutet. Der ursprüngliche Auwald (links vorne) war tiefer gelegen als die aufgeworfene neue Schotterfläche. Bei den im Bild sichtbaren holzigen Gewächsen auf der Schotterfläche handelt es sich um gepflanzte Erlen.

DSCF1170
Linie am Ufer markiert den Wasserstand bei mittleren Hochwässern, die revitalisierte Fläche wird nicht überschwemmt. Ursprünglicher Auwald rechts im Bild, der tiefer liegt.

 

Im Jahr 2017: Inzwischen ist die Fläche wieder bewaldet, vor allem mit Pappeln. Die Bekämpfung der Robinien war erfolgreich die Pflanzung von Erlen hat nichts gebracht, sie sind nicht gewachsen. Der junge Pappelwald ist von einem naturnah-strukturierten Auwald, mit alten Bäumen und einer Strauch- und Krautschicht noch weit entfernt. Die Arbeiten waren unnütz und haben den Wald degradiert.

 

 

Biodiversitätsverlust durch Gesaltungen und Revitalisierungen

Veränderung des Fließverhaltens und der Sedimentation

Verbautes Bachbett- die Natürlichkeit der Bachstruktur ist nicht mehr gegeben
Revitalisierung mit Unmengen an Fischsteinen

Der Bau der Fischtreppe, der vollkommene Rückbau der Querbauwerke und das Hinstellen von großen Steinen, welche niemals auf natürliche Weise dort abgelagert worden wären, hat das Fließverhalten der Falschauer verändert. Das Fließverhalten der Falschauer wird heute durch diese Steine bestimmt, nicht durch die schwache Neigung des Geländes, wie es ähnlich auch im Naturzustand der Fall gewesen wäre. Der lobenswerte vollkommene Rückbau der Querbauwerke und die damit einhergehende natürlichere Bachmorphologie wird durch die Fischsteine ganz wesentlich beeinträchtigt, da diese als Fremdkörper im Gewässer die Ausbildung von natürlichen Sand- und Kiesbänken beeinträchtigen. 

Falschauer wie sie nicht mehr ist- mit Röhricht (linkes Ufer hinten)  und Kiesbänken (rechts)
Falschauer vor Revitalisierung, Schilfröhricht (links am Ufer), junge Lavendelweiden (rechts am Ufer) findet man heute an der Falschauer nicht mehr)

Die alten Kiesbänke vor den Revitalisierungsarbeiten bestanden aus Sand, Kies und Steinen, welche die Falschauer in den letzten Jahrzehnten dort abgelagert hat. Diese sind nun in Bewegung und lagern sich flussabwärts im Bachbett ab. Im Natura 2000 Gebiet hat sich dadurch die Bodenstruktur im Bachbett wesentlich verändert und nicht mehr feiner Sand und Schluff bestimmen den Boden sondern grober Sand, Kies und Steine. Die Flächen mit feinem Sand und Schluff, wie sie an langsam fließenden Flüssen zu finden sind, haben abgenommen. 

Seit 1999 wurde durch mehrere Eingriffe die Bachmorphologie verändert. Das gesamte Bachbett wurde umgestaltet, sogar der obere Bereich des Natura-2000-Gebietes. Die Brücke wurde falsch konzipiert und behindert den natürlichen Durchfluss. Die Hochwassergefahr hat sich mit dem Bau dieses Querbauwerks mit der Pegelmesstelle erhöht, da es zu Verklausungen kommen kann. Mit der Revitalisierung einher ging der Bau eines großen Querbauwerkes samt Parkplatz im Bachbett der Falschauer.  Hier wurde dem Bach nicht mehr Platz gegeben, sondern er wurde verkleinert. 

Lebensraumkomplex Fließgewässer im oberen Lauf der Falschauer

Die Falschauer floss vor hunderten Jahren im Naturzustand in einem reich verzweigtem Schwemmfächer mit einem Lebensraummosaik aus Schotterinseln, Weichholzauwäldern, Hartholzauwäldern und den wenigen unbewaldeten Flächen wie Sand- und Kiesbänke, Röhrichte, Krautfluren, Schlammfluren usw.

So ähnlich wie im Naturzustand floss die Falschauer bis zu den „Aufwertungsversuchen“ in Abhängigkeit vom tatsächlichem Einzugsgebiet. Sie wird begrenzt durch den Damm, doch da auch das Einzugsgebiet begrenzt ist, hat sich der einstige Naturzustand auf kleiner Fläche trotzdem ausbilden können: ein Mosaik aus vielen verschiedenen Lebensräumen.

Aus dem Vergleich der Lebensraumkarte mit den heutigen Verhältnissen, muss festgestellt werden: Die Lebensräume sind quantitativ weniger geworden und die trockengefallenen Kiesbettfluren mit Trockenrasenarten sind verschwunden. Fast alle Trockenrasenarten im Bachbett wurden entweder direkt ausgerottet oder sind durch die veränderte Sedimentation verloren gegangen.

Die Wiederansiedlung erfolgt nicht, da das Regenerationspotential im Etschtalboden generell gestört ist. Dazu haben sich auch invasive Neophyten massiv ausgebreitet (z.B. Robinien dominierend am Ufer der Fischrampe und starke Ausbreitung von Impantiens glandulifera, das es dort vor 1995 noch nicht gab).

Natura 2000 Gebiet „Biotop Falschauermündung“

ehemals reich strukturiert
Gut gemeinte Anlage einer Sumpffläche, Der Hügel im Hintergrund ist ein unsanierter Müllberg.

Im Bereich des geschützen Biotopes ist die Falschauer durch einen ausgedehnten Auwald, Teiche und den Bach gekennzeichnet. Unnatürliche Geländeerhöhungen finden sich im Schutzgebiet, eine erhöhung ist ein unsanierter Müllberg, das andere sind Dämme usw. Die Lebensräume Auwald, Teiche und der Bach können Lebensraumypen gemäß Typenschlüssel der FFH- Richtlinie zugeordnet werden.

Nach der FFH-Richtlinie Anhang I geschütze Lebensräume, welche im Biotop in Mitleidenschaft gezogen oder zerstört wurden:

1.) Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior

2.) Naturnahes trockenes Grasland und Verbuschungs-Stadien

3.) Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunulion fluitantis und des Callitricho-Batrachion

4.) Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamnions oder Hydrocharitions (wissend, dass es sich nicht um natürliche Seen sondern um künstliche Baggergruben handelt, wird hier der Einfachheit halber dieser Einstufung der Abt. 28 gefolgt)

Anhang I Lebensraum: Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior.

91E0 * Foreste alluvionali di Alnus glutinosa Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)

Il segno ‘*’ indica i tipi di habitat prioritari.

Ein großer Teil des Biotops wird von Wald eingenommen, einer der wenigen flächig ausgebildeten Silberweidenauwälder der Alpen. Dieser Wald ist von nationaler und internationaler Bedeutung, da es nur sehr wenige Wälder dieser Art gibt (z.B. in Nationalpark Donauauen).

Es handelt sich um ein Salicetum albae Issler 1926. Dieser kann in Subassoziationen unterschieden werden, hohe Weidenau und tiefe Weidenau. Die Standorte der tiefen Weidenau sind straucharm, sie entwickeln sich auf Anlandungen von Sand und Schluff an langam fließenden Flüssen und Altarmen. Die Cornus sanguinea bestockten Silberweidenwälder entwickeln sich auf Schotter- und Sandaufschüttungen. Bezeichnend ist der Strauchreichtum, wie er in Teilen des Waldes der Falschauer auftritt. Die Degradierung durch Solidago sp oder Impatiens sp ist an der Falschauer an einigen Stellen feststellbar. Der Pappelreichtum der Baumschicht ist auf trockenen Kiesaufanlandungen festzustellen.

Die Rodung und Zerstörung eines Teiles dieses Auwaldes, der dem Verband Salicion angehört, widerspricht dem Schutzstatus dieses Waldtypes gemäß der Richtlinie 92/43/EWG zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen und dem Naturschutzgesetz.

Teilweise Rodung und Umformung des Salictum albae zu einem Sumpfgebiet im Herzen des Biotopes

Der am besten ausgebildete Silberweidenauwald, in dem der Wald naturnah entwicklet war, wurde gerodet. Er musste einem artenarmen Sumpf weichen (dom. Juncus effusus, Juncus inflexus).gerodeter Silberweidenauwald

gerodeter Auwald im Herzen des Biotops. Es wurde eine Sumpffläche für Vögel angelegt.

Rodung eines Teils des Auwaldes:

Unterhalb der Brücke, flussabwärts gelegen, befand sich ein Auwald. Dieser war Teil des für das Biotop Falschauermündung typischen Silberweidenauwaldes. Dem Wald vorgelagert war ein Weidengebüsch und kleinflächige Krautfluren und Röhricht. Auf der anderen Bachseite sind die Aufschüttungen durch eine Chenopodetalia Gesellschaft besiedelt worden. Zwischen der anthropogen gestörten Ruderalvegetation wachsen Populus nigra und Robinia pseudacacia heran.

2.) Anhang I Lebensraum: Naturnahes trockenes Grasland und Verbuschungs-Stadien,

Trockenrasen“ am großen Fischerteich

Es kam zur totalen Zerstörung und zum irreversiblen Verlust des nach der FFH-Richtlinie geschützten Lebensraums:Naturnahes trockenes Grasland und Verbuschungs-Stadien. Diese Fläche wurde zu einem Weg umfunktioniert, planiert und ein kleiner Teich daneben errichtet (Planung Maria Luise Kiem). Eine Tafel, welche das Leben im Teich erläutert, steht heute dort, wo einst die letzte trockene Kiesbettflur die Zeit überdauert hatte. Durch den Bau der Stauseen im Ultental und die fehlenden Überschwemmungen entwickelte sich das einst baumfreie Gebiet zu einem Auwald.

Es handelte sich bei der Fläche um Epilobio-Myricarietum, das mit einer Mauerfugengesellschaft eng verzahnt war.

Die Kiesanschwemmungen der wärmeren Gebiete können trockenfallen und vollkommen austrocknen. Alpenschwemmlinge können sich dort nicht mehr halten sondern vor allem wärmeliebende Arten waren vorhanden. Die Anwesenheit von Farnen deutet auf eine sehr alte trockengefallene Kiesbettflur hin, deren Verbuschung sehr langsam vor sich ging. Besonders bemerkenswert war Ceterach officinarium (Prof. Pignatti hat diese Pflanze bei einer gemeinsamen Begehung auch inventarisiert). Die Art ist deshalb bemerkenswert, weil es sich wahrscheinlich um eine sehr alte trockene Kiesanschwemmung handelt oder aber die Art angeschwemmt wurde, als eine alte Trockensteinmauer oder ein Flaumeichenbuschwald bei einem Hochwasser mitgerissen wurde.

Die Verbuschung zeigte sich in der Anwesenheit jeweils eines Individuums von Birke und Kiefer.

Artenliste:

  • Epilobium dodonei (im Biotop ausgerottet)
  • Turritis glabra (im Biotop ausgerottet)
  • Festuca rupicula (im Biotop ausgerottet?- vielleicht ist noch eine am Damm oben)
  • Trifolium dubium
  • Melica ciliata
  • Petrorhagia saxifraga (im Biotop ausgerottet)
  • Potentilla argentea (im Biotop ausgerottet)
  • Potentilla verna (im Biotop ausgerottet)
  • Euphorbia cyparissias (im Biotop ausgerottet)
  • Asplenium trichomanes (im Biotop ausgerottet)
  • Asplenium septentrionale (im Biotop ausgerottet)
  • Asplenium adiantum-nigrum (im Biotop ausgerottet)
  • Sempervivum tectorum (im Biotop ausgerottet)
  • Sempervivum arachnoides (im Biotop ausgerottet)
  • Sedum acris (im Biotop ausgerottet)
  • Sedum album (im Biotop ausgerottet)
  • Sedum telephium (im Biotop ausgerottet)
  • Convolvulus arvensis
  • Helianthemum nummularium (im Biotop ausgerottet)
  • Tragopogon dubium (im Biotop ausgerottet)
  • Papaver rhoeas
  • Trifolium arvense (im Biotop ausgerottet)
  • Dianthus sylvestris (im Biotop ausgerottet)
  • Thlaspi arvense
  • Carex muricata
  • Centaurea stoebe
  • Bothriochloa ischaemum
  • Lotus corniculatus
  • Saponaria oxymoides (im Biotop ausgerottet)
  • Ceterach officinarium (im Biotop ausgerottet)
  • Betula pendula
  • Pinus sylvestris (im Biotop ausgerottet)
  • Arabis turrita (im Biotop ausgerottet)

Innerhalb des geschützen Biotopes findet sich keine trockengefallene Kiesbettflur mehr und auch im oberen Bereich der Falschauer wurde die letzte Kiesbettflur mit Epilobium dodonei zerstört. Da Epilobium dodonei wahrscheinlich ganz verschunden ist kann man davon ausgehen, dass es in Zukunft keine trockene Kiesbettflur mit der charakteristischen Art Epilobium dodonei mehr geben wird.

3.) Anhang I Lebensraum: Flüsse der planaren und montanen Stufe mit Gesellschaften des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion

In Bachbett der Falschauer innerhalb des Biotopes Falschauermündung fanden sich Ranunculus aquatilis agg. und Callitriche palustris agg. Die Arten siedelten in der Falschauer ca 100 m flussabwärts von der Biotopgrenze am Oberlauf und reichten bis zum Marlinger Teich. Im untersten Bereich an der Mündung in die Etsch fehlen die Arten, bzw wurden aufgrund der Tiefe des Wassers nicht erfasst.

Die Bestände von Ranunculus aquatilis agg. und Callitriche palustris agg sind dem Verband des Ranunculion fluitantis zuzuordnen.

Im Zuge der Lebensraumkartierung wurde festgestellt: Im Mündungsbereich der Falschauer sind Makrophyten nur an wenigen Stellen zu finden. Es handelt sich meist um von Ranunculus fluitans monodominierte Bestände, welche als verarmtes Ranunculetum fluitantis Allorge 22 gesehen werden kann. Diese Gesellschaft besiedelt mehr oder weniger stark fließende, nährstoffreiche Bäche und Flüsse in einer Wassertiefe von 1 bis 3m. Der Untergrund ist sandig-schlammig und von einer geringen Sedimentation gekennzeichnet.

Im oberen Bereich war einst auf kiesig-steinigem Untergrund ein sehr ausgedehnter dichter Bestand von Ranunculus aquatilis agg. Dieser fiel bei extremen Niedrigwasser im Hochsommer auch manchmal trocken. Die Fläche wies eine hohe Strömungsgeschwindigkeit auf. Die Art wurde nicht bestimmt, jedoch ist davon auszugehen, dass dieses Ranunculus aquatilis agg. eine andere Art oder ein anderes Taxon war/ist als Ranunculus fluitans im unteren Bereich.

Durch Baggerarbeiten wurden die Bestände direkt in Mitleidenschaft gezogen und indirekt durch die veränderte Sedimentation infolge der Revitalisierung und Gestaltungsmaßmahmen.

4.) Ausgewählte Pflanzenarten der Roten Liste, welche durch die Revitalisierungs-und Umgestaltungsmaßnahmen an ihrem Wuchsort verschwanden und der FFH Lebensraum, der beeinträchtigt oder zerstört wurde.

Wuchsort ehemaliger Tschermser Teich: Die Wasserfläche des Tschermser Fischerteiches wurde vergrößert. Dabei wurden die Ufer abgetragen und weggebaggert.

3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des

Magnopotamnions oder Hydrocharitions

Am ehemaligem Tschermser Teich, wuchsen Rote Liste Arten:

  • Iris pseudacoris (Rote Liste NT, drohende Gefährdung)
  • Rumex conglomeratus (Rote Liste EN, stark gefährdet)
  • Alisma plantago-aquatica (Rote Liste NT, drohende Gefährdung)

Auf der Hinterseigte des Dammes befand sich ein Wuchsort von Glyceria maxima (Rote Liste EN, stark gefährdet).

Am Ufer des Teiches waren auch immer adulte und juvenile Smargdeidechsen zu finden, ein optimaler Smargdeidechsenlebensraum. Der Lebensraum der Smaragdeidechse ging verloren. Die Smaragdeidechse (Rote Liste EN, stark gefährdet) ist in der FFH- Richlinie Anhang IV zu schützende Art. Auch ihr Lebensraum müsste geschützt werden.  

Da der Teich umgestaltet wurde (Ufer durch wegbaggern verbreitert und Wasserfläche vergrössert), sind die Arten am Ufer nicht mehr vorhanden.

Weitere stark beeinträchtigte und zerstörte Lebensräume

Da der Wasserspiegel der Teiche am orographisch linken Ufer erhöht wurde, sind die Teichröhrichte mit Schilf und Rohrkolben, sowie die ehemals großen Seerosenbestände dezimiert worden (ebenfalls 3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamnions oder Hydrocharitions). Typha latifolia (Rohrkolben) ist selten geworden, Nymphaea alba (Seerose) verschwunden. Eine kleine Insel mit Schilf, in der einst die Zwergrohrdommel brütete, ist untergegangen.

000009
ehemaliger Teich mit Röhricht und Seerosen
336
Durch Revitalisierungsarbeiten hat sich der Grundwasserspiegel erhöht und die Seerosen und das Schilfröhricht sind verschwunden.

Zusammenfassung: Der Rückbau der Querbauwerke in der Falschauer hat weder für Fische (keine Verbesserung der Fischfauna in der Falschauer) noch für eine andere Tier- oder Pflanzengruppe eine Verbesserung bewirkt. Gestaltungsarbeiten haben dagegen zu einem Verlust an naturnahen und schützenwerten Flächen geführt, welche als Lebensräume in einem Natura 2000 Gebiet zu schützen gewesen wären. Die Ausbreitung invasiver Arten erfolgt auf vielen Flächen. Der unsanierte Müllberg und die Hügel längs der MEBO, welche z.T. aus dem Material des Müllberges stammen, sind zwei der wenigen Flächen, welche sich nicht verändert haben. Fast alle naturnahen Lebensräume wurden direkt oder indirekt beeinträchtigt oder zerstört. Seerosen gibt es heute im Natura 2000 Gebiet keine mehr.

 

Frösche und Kröten

P_20170319_135829
Erdkröten im zeitigen Frühjahr im Montiggler See

 

Alle Frosch- und Krötenarten Südtirols sind geschützt und scheinen in der Roten Liste auf:

  • Erdkröte (Bufo bufo)- gefährdet
  • Wechselkröte (Bufo viridis)- stark gefährdet
  • Springfrosch (Rana dalmatina)- drohende Gefährdung
  • Grasfrosch (Rana temporaria)- gefährdet
  • Wasserfrosch (Rana esculenta agg.)- gefährdet
  • Laubfrosch (Hyla intermedia)- stark gefährdet
  • Gelbbauchunke (Bombina variegata)- gefährdet

Gefährdungsursachen

1.) Lebensraumverlust: Verlust von Feuchtgebieten, Zerstörung von letzten Laichgewässern und Froschbiotopen.

2.) Eingeschleppte Fremdarten: Der Besatz mit Fischen kann eine Amphibienpopulation binnen kürzester Zeit auslöschen. Die gefräßigen Fische zerstören rasch sämtliches Leben im Teich, einschließlich Laich und Kaulquappen. Auch der absichtliche Frischbesatz vieler Gewässer um dem Angelsport zu frönen hat einen negativen Einfluss auf die betroffenen Gewässer und kann zum Totalausfall von Amphibien im Gewässer führen.

3) Zerschneidung des Lebensraums: Die Trennung der Laichgewässer und Feuchtgebiete von den terrestrischen Lebensräumen, welche von Amphibien außerhalb der Fortpflanzungszeit aufgesucht werden, führt zu großen Tierverlusten. Strassen zerschneiden oft die Lebensräume der Amphibien (z.B. Kalterer See).

4) Stoffeinträge: Überdüngung von Gewässern, Schadstoffeintrag durch die Landwirtschaft (Pestizide).

Auch in geschüzten Gebieten, wie dem Naturpark und Natura 2000 Gebiet Schlern sind Amphibien unzureichend geschützt. Untersuchungen zum Habitat Schlern von F. Glaser ergaben: „Ein starker Rückgang der Amphibienfauna wurde in zwei gewässerreichen Gebieten der Mittelgebirgslage verzeichnet. Die Hauptursachen sind ein massiver Fischbesatz in allen größeren Stillgewässern, fehlende Flachwasser- und Verlandungszonen, sowie die Zerstörung oder Überdüngung von Kleingewässern. Stark bedroht sind der Wasserfrosch und die Gelbbauchunke; ohne Artenschutzmaßnahmen dürften diese beiden Arten demnächst endgültig im Untersuchungsgebiet aussterben.“

P_20170222_140708
Laichgewässer Waldweiher

Frösche und Kröten brauchen Laichgewässer zur Fortpflanzung und terrestrische Lebensräume. Naturnahe, totholzreiche Laub- und Mischwälder, Auwälder mit fischfreien Gewässern und strukturreiche, landwirtschaftlich genutzte Flächen mit Hecken und fischfreien Kleingewässern und Tümpeln sind für die Arten geeignete Lebensräume. Pestizidbehandelte Apfelmonokulturen und Städte sind generell nicht geeignet. (Ausnahmen bestätigen die Regel- der Wechselkröte gefällt es am Bozner Flughafen und Frösche finden auch in Siedlungen mit Gärten und Gartenteich einen Lebensraum).

DSC00407

Frösche und Kröten sind wichtige Glieder in der natürlichen Nahrungskette von Gewässerökosystemen. Ausgewachsene Wasserfrösche fressen z.B. Libellen, Libellenlarven wiederum die Larven der Frösche (Kaulquappen). Wasservögel, wie Reiher, fressen Frösche und Wasserkäfer ernähren sich von Kaulquappen. Kaulquappen ernähren sich von Algen und Kleinstlebewesen und können Gewässer algenfrei halten.

Frösche und Kröten werden auch von Säugetieren wie Igeln, Bären oder Füchsen gefressen, die Nahrungsbeziehungen sind vielschichtig. Die Nahrungsketten der Landökosysteme und der Gewässerökosysteme überlappen sich. Kein anderes Ökosystem in Mitteleuropa ist derart verändert wie Gewässerökosysteme und Frösche und Kröten sind aus weiten Teilen der Landschaft verschwunden.

Frösche sind auch Bioindikatoren, Prof. Josef, H. Reichholf zu Untersuchungen am Unteren Inn und Veränderungen der Auen durch Stauseenbau:

„Der Rückgang der Seefroschchöre hätte auch diese schleichende Entwicklung, die das ganze Ökosystem des unteren Inn und das der Altwässer und Bäche aus dem Vorland erfaßt hat, signalisieren können. Aber wer interessierte sich schon für Seefroschchöre?“

Kurze Artensteckbriefe:

Laubfrosch (Hyla intermedia)

Der Laubfrosch braucht zum Laichen fischfreie Kleingewässer und bevorzugt pflanzenreiche Weiher. Besonders in Temporärfeuchtstellen (Tümpel) in Waldnähe. Vor allem in Auenwaldgebieten kommt er natürlich vor. Er ist eine gut kletternde busch- und baumbewohnende Art, die sich tagsüber auf Schilfstengeln oder Zweigen sonnt. Nachts und in der Dämmerung wird der Laubfrosch aktiv und macht dann Jagd auf Insekten, Spinnen, Asseln usw. Er überwintert an Land im Wurzelwerk, im Laub, im Moos oder in Erdlöchern.

Er laicht von April bis Juni ins Wasser, die Laichballen sind so groß wie eine Walnuss und werden in vegetationsreichen Stellen mit einer Wasertiefe um 20 cm abgelgt.

Vorkommen in Südtirol: letztes und einziges Vorkommen in der Millander Au bei Brixen

Springfrosch (Rana dalmatina)

Der Springfrosch bevorzugt lichte und gewässerreiche Laubmischwälder. Als Laichgewässer dienen Waldtümpel, Weiher, kleine Teiche und Wassergräben. Fischfreie Gewässer mit besonnten Flachuferzonen sind ideal. Der Springfrosch ist wärmeliebender und trockenheitstoleranter als der Grasfrosch und kommt in Südtirol in den tieferen Lagen vor (z.B Etschtalsohle).

Er ist ein überwiegend nachtaktiver Landbewohner und nur zur Laichzeit (März- April) im Wasser anzutreffen. Die Laichballen bestehen aus ca 1000 Eiern. Der Springfrosch ist im Frühjahr eine der ersten Froscharten, welche in die Laichgewässer wandert.

Er ernährt sich von Reggenwürmern, Schnecken, Insekten.

Grasfrosch (Rana temporaria)

Der Grasfrosch braucht zum Laichen kleine fischfreise Gewässer, oft sind es kleine Tümpel und Weiher aber auch langsam fließende Gewässer. Die Laichgewässer werden nur für relativ kurze Zeit aufgesucht und darin der Laichballen (1000- 4000 Eier) abgelegt. Der Grasfrosch lebt überwiegend an Land  und kommt in den verschiedensten Lebensräumen von Fichten- Buchen- Tannenwäldern bis auf Almen und subalpine Flächen vor. Er ernährt sich von Insekten, Schnecken und Regenwürmern. Er überwintert im Schlammboden von Gewässern oder an Land.

Wechselkröte (Bufo viridis)

Die Wechselkröte ist an Trockenheit und Wärme gut angepasst. Sie bevorzugt waldfreie, sonnenexponierte, trockenwarme Lebensräume, wie z.B. ausgedehnte Schotterbänke mit kleinen Tümpeln an Flüssen. Die Laichgewässer sind flach und vegetationsarm und vegetationslos. Die Wechselkröte toleriert auch einen leicht erhöhten Salzgehalt der Laichgewässer und ist auch in Brackwassertümpeln entwicklungsfähig. In Südtirol kommt sie nur bei Leifers vor (z.B. am Flughafen).

Sie ist vorwiegend nachtaktiv und legt 2 m lange Laichschnüre mit bis zu 12000 Eiern. Ihre Larven, die Kaulquappen, bilden keine Schwärme im Gewässer, wie die anderen Frosch- und Krötenarten.

Erdkröte (Bufo bufo)

Erdkröten erwachen nach dem Grasfrosch und dem Springfrosch aus der Winterruhe und suchen ihre Laichgewässer meist im März auf. Sie sind laichplatztreu und bevorzugen ausdauernde Gewässer mit Schilf, die meist tiefer als 50 cm sind. Sie legen ihren Laich als Laichschnüre (2000 bis 7000 Eier) um den Schilf oder um Äste. Sie überwintern meist im Boden und graben sich dazu ein. Die Erdkröte kommt in Südtirol vom Talboden bis in höhere Lagen vor, jedoch nicht so hoch wie der Grasfrosch.

Erdkröten sind vorwiegend nachtaktive Landbewohner, die tagsüber an feuchten Stellen (Erdlächer, Steine, Wurzeln, Mauerwerk) unterschlüpfen.

Da Erdkrötenweibchen nicht jedes Jahr laichen und daher auch nicht die Laichgewässer aufsuchen, kommt es zu einem Überschuss an Männchen. Die Erdkrötenmännchen umklammern bei der Paarung die Erdkrötenweibchen. Da die Tiere nicht die Schlausten sind, umklammern sie manchmal auch Schuhe.

IMG-20170319-WA0000

Grünfrösche/ Wasserfrösche (Pelophylax esculentus agg)

Unter diese Zuordnung falle alle in Südtirol vorkommenden grünen Froscharten (außer Laubfrosch). Diese unterscheiden sich äußerlich von den braunen Arten (Grasfrosch und Springfrosch) und es kommt zu Hybridisierungen zwischen den grünen Arten, wodurch eine genaue Artabgrenzung schwieriger wird. Es kommen Seefrosch (Rana ribibunda) und wahrscheinlich auch der kleine Teichfrosch (Rana lessonae) vor, neben anderen Arten vor.

Grünfrösche sind viel enger an die Gewässer gebunden als die anderen Froscharten. Die Mehrzahl der Wasserfrösche hält sich mehr oder weniger dauerhaft im direkten Umfeld offener Gewässer auf. Bevorzugte Aufenthaltsplätze der meisten Wasserfrösche sind sonnenexponierten, nicht zu stark bewachsenen Uferkanten oder auf Schwimmblattvegetation. Dort sonnen sich die Tiere. Die Überwinterung erfolgt entweder in Erdlöchern und anderen frostsicheren Schlupfwinkeln an Land oder auch im Sediment des Gewässergrundes.

Grünfrösche kommen in Südtirol vor allem in niederen bis mittleren Lagen vor. Ein typischer Grünfroschlebensraum sind die kleinen seichten Weiher des Biotops Fuchsmöser in Andrian. Grünfrösche findet man häufiger in Gartenteichen.

Der kleine Teichfrosch (Pelophylax lessonae) produziert Laichballen mit 500 bis 5000 Eiern, welche auf den Gewässergrund sinken. Er überwintert an Land oder im Wasser. Die Nahrung wird im Sprung oder durch Hervorschellen der Zunge erbeutet. Er frisst Würmer, Gliederfüßer, Insekten, Schnecken usw. und ist vorwiegend tagaktiv.

Der Seefrosch (Peloyhylax ridibunda) überwintert im Gewässer und gibt zwischen Wasserpflanzen Laichballen mit bis zu 10.000 Eiern ab. Der Seefrosch ist relativ groß, bis 17 cm und ernährt sich nicht nur von kleinen Insekten und Schnecken, sondern auch von kleinen Eidechsen, anderen Fröschen und auch kleinen Mäusen). Er kommt z.B. im Altarm des Eisacks in Brixen vor.

Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Von Mai bis Juni suchen die Gelbbauchunken ihre Laichgewässer auf und legen in kleinen Klumpen mit relativ wenig Eiern ihren Laich ab. Ähnlich wie die Wechselkröte dienen vor allem kleine Pfützen und Wasserlöcher als Laichgewässer. Dies können auch Pfützen auf Waldwegen sein, wie Traktorspuren. Durch Erhaltungsmaßnahmen auf Waldwegen gehen solche Lebensräume verloren.

 

Schmetterlinge in Südtirol

245
Thymian-Widderchen

Es gibt ca. 3100 Schmetterlingarten in Südtirol, von Kleinschmetterlingen (57%) über große Tagfalter (6%) bis zu den nachtaktiven Schwärmern und Eulen. Wie viele Arten es genau gibt, ist ungewiss, denn je genauer geforscht wird, desto mehr Arten tauchen auf. Die Schmetterlinge oder Falter bilden weltweit mit mehr als 180.000 beschriebenen Arten in 127 Familien und 46 Überfamilien nach den Käfern die an Arten zweitreichste Insekten-Ordnung. Jährlich werden weltweit etwa 700 Arten neu entdeckt.

P_20170716_151322
Blütenreiche Waldlichtung bietet Faltern Nahrungspflanzen

 

Gefährdung:

40% der ungefähr 1300 Großschmetterlingarten in Südtirol sind gefährdet.

Rote Liste der gefährdeten Arten:

  • ausgestorben: 88 Arten
  • vom Aussterben bedroht: 73Arten
  • stark gefährdet: 75
  • gefährdet: 156 Arten
  • potentiell gefährdet: 120 Arten

Allgemeine Gefährdungsursachen:

IMG_6187
Artenreiche Wiesen sind selten geworden

Habitatverlust: Zerstörung von Auwäldern, Verlust von artenreichen Magerwiesen, Verlust von Feuchtwiesen, Verlust von Hecken

Pestzide: Insektizide kontaminieren Schmetterlingslebenräume, durch Abdrift gelangen Pestzide auch in Wälder, Wiesenlebensräume, Hecken usw.

Intensivierung der Nutzgung: Mist- und Gülle auf Wiesen, Bewässerung von Wiesen, Eutrophierung von ehemals mageren Wiesenstandorten, Entwässerung von Niedermooren, Feuchtwiesen usw.

Zunahme von naturfernen Flächen (Strassen, Siedlungen, Apfelmonokulturen).

310Schutz vor Abdrift oder auch die totale Einhausung von integrierten Obstwiesen würde die Abdrift stark verringern und wären für den Schmetterlingschutz sinnvoll. Schmetterlinge sind in Südtirol auch in Schutzgebieten wie dem Natura 2000 Gebiet Castelfeder oder Trockenrasen bei Staben nicht ausreichend geschützt: So belegten Huemer & Tarmann (2001) in Halbtrockenrasen bis zu 54 Tagfalter- und Widderchenarten, in Trockenrasen bis zu 79 Arten. Intensive Belastungen durch Spritzmittel führten jedoch auch hier zu einem weitgehenden Zusammenbruch der Diversität mit nur noch 14 Arten am Trockenhang in Staben. Aber auch massive Überbeweidung der Halbtrockenrasen von Castelfeder hatte ähnlich negative Konsequenzen mit lediglich noch 7 Arten. Auch bei Untersuchungen der Schmetterlinge des Schlern, wurde die Beweidung als Ursache für den Schmetterlingsschwund identifiziert. 

Durch aktive Naturschtuzarbeit können Arten ebenfalls gefärdet werden, ein Beispiel aus Deutschland: So wurde ein Bereich im bayerisch-württembergischen Donaumoos (Leipheimer Moos / Langenauer Ried), der als teilweise trockene, ehemalige Niedermoorfläche beweidet wurde, vom Naturschutz trotz aller Bedenken langjähriger Kenner des Gebiets wiedervernässt. In der Fläche haben sich sehr viele akut vom Aussterben bedrohte Trockenbewohner wie u.a. Pyrgus armoricanus und Polyommatus baton (beide Rote Liste) angesiedelt, benachbarte Feuchtflächen erweisen sich für die Feuchtarten als ausreichend. So kann sich eine Wiedervernässung dahingehend negativ auswirken, dass die beiden wichtigen Zielarten des Naturschutzgebietes verschwinden oder zumindest stark geschädigt werden.

Bei Revitalisierungen in Südtirol fallen Auwälder der Schaffung von Fischlebensraum zum Opfer. Dadurch wird Fischen Lebensraum gegeben, Schmetterlingen wie Weidenkarmin, die auf Weiden angewiesen sind, verlieren ihre Raupenfutterpflanzen (Weidenkarmin ist vom Aussterben bedroht und wurde an der Etsch nachgewiesen). Im Auwald bei Bad Ratzes wurden über 300 Schmetterlingarten gefunden, oft werden in Südtirol Auwälder im Zuge von Renaturierungen gerodet und damit zerstört.

Biologie und Ökosystem

Die Entwicklung des Schmetterlings läuft vom Ei, Raupe, Puppe zum bekannten Schmetterling ab.

Schmetterling
Kaisermantel am Waldrand

Beispiel Kaisermantel (Bild) : Sie leben an sonnigen Waldrändern, blütenreichen Waldlichtungen mit strauchbewachsenen Rändern und lockeren Wäldern mit einer gut entwickelten Krautschicht. Die Falter fliegen jährlich in einer Generation von Juni bis August. Sie saugen mit Vorliebe an Brombeerblüten, Skabiosen und Distelköpfen. Nach der Paarung werden die Eier vorwiegend auf Baumstämmen abgelegt, in deren Nähe Veilchen wachsen. Das Weibchen beginnt in den Baumkronen seinen Suchflug. Hat es einen geeigneten Baum gefunden, lässt es sich senkrecht auf einen besonnten Platz am Boden fallen und sonnt sich. Danach fliegt es kurze Strecken dicht über den niederen Pflanzen und landet auf ihnen. Nahrungspflanze für die Raupen sind Feilchenarten (Viola sp.) und das Mädesüss (Philipendula ulmaria). Die Raupen schlüpfen im Spätsommer und verstecken sich am Stamm, ohne zu fressen, um zu überwintern. Erst im nächsten März werden sie aktiv und kriechen nach unten, um Nahrungspflanzen aufzusuchen und zu wachsen. Am Tag halten sie sich auf der Unterseite von Blättern verborgen und kommen nur in der Nacht hervor. Sie verpuppen sich an Kiefern oder an Zweigen in Bodennähe. Nach der Verpuppung schlüpft der Schmetterling aus der Puppe und sucht Skabiosen und Brombeeren auf, von deren Nektar er sich ernährt.

Wälder mit ihren Lichtungen sind heute in Südtirol Lebensräume, in denen Schmetterlinge noch zahlreich sind. So wurden bei Untersuchungen am Schlern nicht etwa die Wiesen als Schmetterlingshochburgen identifiziert, sondern eine Kiefernwald- Brandfläche in Tiers mit 363 Arten, der Kiefernwald Weisslahn mit 344 Arten, der Auwald Bad Ratzes mit 322 Arten und der Fichten- Tannenwald Bad Ratzes mit 315 Arten.

Durch die vielen verschiedenartigen Fressfeinde der Schmetterlinge haben sich im Laufe der Evolution zur Tarnung und Warnung auf den Flügeln der Schmetterlinge oft Zeichnungen entwickelt, die entweder wie Tieraugen aussehen oder auch gefährliche und giftige Tiere imitieren oder durch auffällige Färbung vor ihrer Giftigkeit warnen. Es sind dies hochspezialisierte Anpassungen an die Umwelt, ebenso wie die Tarnung mancher Schmetterlinge, welche wie Rinde oder Blätter aussehen.

Schmetterling 2

Viele Schmetterlinge sind auf ganz bestimmte Lebensräume angewiesen und spezialiert. Es reicht bei weitem nicht aus, dass etwa die Raupenfutterpflanze einer Art in ausreichender Menge an einem Standort vorkommt, auch das Vorhandensein weiterer, etwa für andere Entwicklungsstadien notwendiger Requisiten (z.B. Faltersaugpflanzen) müssen vorhanden sein. Dazu kommen Faktoren wie Flächengröße und Isolationsgrad des Lebensraums, beides wichtige Kenngrößen für die langfristige Überlebensfähigkeit der Population. Isolierte Vorkommen einer Art können leicht erlöschen, wenn ein Ereignis eintrifft (natürliche oder anthropogene Einflüsse), das die Population dahinrafft.

Schmetterlinge sind auch gute Bioindikatoren. Aufgrund der engen Bindungen an ihren Lebensraum weist das Auftreten eines gewissen Schmetterlings auf ein bestimmtes Biotop hin. Fast alle heimischen Schmetterlinge kommen nur an ganz speziellen Orten vor, wo Futterpflanzen für Raupen und geeignete Lebensräume für Schmetterlinge zu finden sind. Darüberhinaus spielen sie im Ökosystem eine wichtige Rolle, z.B. Bestäubung von Pflanzen. Auch in der Nahrungskette spielen sie eine wichtige Rolle, da Raupen für bestimmte Vogelarten eine wichtige Futterquelle sind und auch Nachtfalter eine Hauptnahrungsquelle von Fledermäusen sind.

P_20170820_151354
Weiblicher Bläuling mit braunen Flügeln

Die Raupen einiger Schmetterlingsfamilien leben in Symbiose mit Ameisen, nämlich die Bläulinge. Die Raupe sondert mit Drüsen am Rücken eine zuckerhaltige Flüssigkeit aus. Diese lockt Ameisen an. Die Ameisen trommeln mit ihren Beinen auf den Rücken der Raupe, um die Produktion der süßen Flüssigkeit anzuregen. Im letzten Raupenstadium schleppen die Ameisen Bläulingraupen in ihren Bau. Hier nimmt die Raupe den Geruch der Ameisen an und lebt nicht mehr symbiotisch mit den Ameisen, sondern tritt als Sozialparasit auf und ernährt sich von der Brut der Ameisen. Im Bau verpuppt sie sich und überwintert je nach Jahreszeit.

Grauerlenauwälder der Tallagen

Südtirols vorherrschende Waldtypen wurden von 2001 bis 2009 systematisch erfasst und beschrieben. Das Projekt wurde durchgeführt, um flächendeckend über ganz Südtriol umfassende Kenntnisse zu den verschiedenen Waldstandorten zu bekommen und in der Folge waldbauliche Grundlagen zur naturnahen Pflege und Behandlung der vielfältigen Waldtypen ableiten zu können.

Grauerlenauwälder der Tallagen sind in der flachen Talsohle ausgebildet, wie z.B. im Ahrntal.

Winterschachtelhalm- Grauerlenau der Tieflagen (Equiseto-Alnetum incanae)

Von Grauerle dominierte, homogene Auwaldstreifen entlang der Hauptflüsse in der collinen und submontanen Stufe. In reifereren Stadien kann die Esche (neben Bergulme, Vogelkirsche, Traubenkirsche) in die geschlossenen bis  dichten, gleichaltrigen Bestände eindringen. Die meist gute Strauchschicht (Hartriegel in reifen Stadien) und die üppige Krautschicht (mit Kratzbeere, stickstoffliebenden Kräutern, Stauden und Gräsern) vermitteln ein charakteritisches Waldbild. Durch die Urbarmachung der Talböden findet man aktuell oft nur schmale Galeriewälder. Je nach Reifegrad (Überflutungshäufigkeit) sind verschiedene Ausbildungen zu erwarten. In diesem Waldtyp sind bei der Waldtypisierung die Übergänge von Weidenauen bzw. zu Ulmen- Eschen-Hartholzau zusammengefasst.

Auch durch Flussverbauung und – eintiefung (Sohlenerosion) trockengefallene Auwaldflächen, die von Laub-/ Nadelholz- Wäldern bestockt sind, fallen auf der Karte der Waldtypisierung in diesen Typ. Über dem potentiellen Flutniveau findet eine langsame Entwicklung hin zu den Hauptwaldtypen statt.

Waldfunktion:

Die Bestände haben Bedeutung für den Hochwassser- und Uferschutz. Sie haben hohen Wert für Natur- und Landschaftsschutz und sind keine Wirtschaftswälder. Naturschutz: prioritärer Lebensraumtyp nach FFH. Richtlinie, Alnenion glutinoso- incanae, Natura 2000 Code- 91E0

Entstehung: Grauerle ist wegen ihrer schwimmfähigen und lange keimfähigen Samen vom Oberlauf bis in den Mittellauf der Flüsse verbreitet. Während sie montan entlang der Bächläufe dominiert, können sich in der collinen Stufe unmittelbar am Flussufer Weiden durchsetzten. Grauerle stockt dann auf wenigen lang, jodoch noch häufig überschwemmten Standorten. In einer weiteren Zone mit selteneren Überschwemmungen herrschen Esche und Bergulme vor. Durch Gewässerregulation und Verbauungen entwickeln sich verbliebene Auwaldreste (wegen ausbleibender Überschwemmungen) weiter zu Nadelholz- beständen oder Laubmischwald.

Entwicklung: Bei Ausbleiben der periodischen Überschwemmungen aufgrund von Verbauungen entwickelt sich die Weichholzaue (Weiden, Grauerle) zur Hartholzaue mit Esche und Ulme.

Maßnahmen: letzte naturnahe Flussabschnitte mit verbliebenen Auwaldresten sind vor weiteren Verbauungen zu schützen. Sekundäre Fichtenbestände sind wegen Borkenkäfer-Kalamitäten in Laubmischwald zu überführen. Grauerle verjüngt sich generativ, als auch vegetativ nach Abknicken oder Umstürzen. Kronenpflege und Schaftumfüttterung sind bei qualtitiv hochwertigen Einzelbäumen notwendig.

 

Biodiversitätsverlust Mareiterbach

Biodiversitätsverlust durch Revitalisierung:

In den Jahren 2009 bis 2010 fanden am unteren Mareiterbach ausgedehnte Revitalisierungsmaßnahmen statt. Es ist eine der größten Revitalisierungsmaßnahmen in Südtirol, deren Grundlagen im Rahmen des Interreg-III-B-Projektes „River Basin Agenda“ geschaffen wurden. Mit EU-Geldern (EFRE 2007-2013) wurden umfangreiche Bau- und Planungsmaßnahmen durchgeführt. Diese Arbeiten gelten als Vorzeigeprojekte der Revitalisierung. In der Nähe des Sportplatzes wurden Kahlschläge des Waldes durchgeführt.

Biodiversitätsverlust:

Vögel:

Bei den Vögeln zeigen sich ein genereller Rückgang der Individuen- und Artenzahl und insbesondere ein drastischer Rückgang typischer Auwaldarten in der Revitalisierung. Insgesamt wurden 30 Vogelarten am Mareiterbach gezählt.

Spinnen und Ameisen:

Ein hoher Beitrag zur lokalen Artenvielfalt kommt Heißländen außerhalb des Revitalisierungsbereichs zu. ( Insgesamt wurden 30 Ameisenarten, 106 Spinnenarten, die Ameisen- und Spinnenfauna beinhaltet eine Reihe spezialisierter Arten: Manica rubida, Formica cinerea, F. selysi, Myrmica constricta, Pardosa wagleri, Janetschekia monodon sowie xerothermophile Arten erhöhter, lückig bewachsener Schotterbänke.)

Amphibien: Grasfrosch und Erdkröte

Grasfrosch (Rana temporaria) und Erdkröte (Bufo bufo) profitieren v.a. vom Anstieg des Grundwasserspiegels im Hinterland.

Libellen:

Im Sommer 2011 wurden immerhin 19 Libellenarten im Untersuchungsgebiet, v.a. an Gewässern (Baggerlöcher, Fischteiche, Autümpel und Gräben) im Umland des revitalisierten Mareiterbaches, beobachtet.

Lebensräume am Mareiterbach:

Lebensraumtypen Fließgewässer, Schotterbänke mit keiner bis geringer Vegetationsbedeckung sowie Ruderalgesellschaften in den Böschungsbereichen (keine Auwälder, Krautfluren, Bachröhrichte usw).

Das derzeitige Artenspektrum ist artenarm.

Limitierende Faktoren einer positiven Entwicklung:

  1. Fischbesatz
  2. Überdüngung
  3. rigorose Grabenräumungen

 

Ziel der Revitalisierung war die Schaffung vitaler Auwälder. Dieses Ziel wurde am Mareiterbach nicht realisiert. Die Aulandschaft am Unteren Mareiterbach hat seit 1850 deutlich an Fläche verloren. Ursprünglich nahmen die von Hochwässern überfluteten Flächen (Lebensraum Auwald, Kiesbänke, Fließgewässer usw.) 66,6 ha ein. Heute beschränken sich diese Flächen auf die unmittelbar am Mareiter Bach gelegenen Flächen, der Großteil des Talbodens wird durch seitliche Dämme vor Überflutungen geschützt. Durch die Revitalisierung gingen Auwälder  (ca 7 ha) entlang des Baches verloren.

Die Durchgängigkeit für Fische wurde wieder hergestellt, der Geschiebetransport verbessert und die Grundlagen für eine natürliche Entwicklung des Baches gelegt. Der Lebensraum- und Artenverlust in der Revitalisierung ist nicht zu übersehen. Dieser hätte vermieden werden können, wenn nur die überflüssigen Querbauwerke rückgebaut worden wären der Auwald längs des Baches erhalten geblieben wäre.

Bilder Ahrauen

 

Fotos der Ahr und ihrer „Aufwertung“ in St. Georgen, Gemeinde Bruneck

IMG-20170406-WA0008
„Aufweitung an der Ahr“: der Auwald längs der Ahr wurde auf der einen Seite gerodet, auf der gegenüber liegenden Bachseite blieb er erhalten. Die Zerstörung von Auwald wird als Renaturierung oder Revitalisierung bezeichnet.
IMG-20170406-WA0009
Bäume wurden gefällt, Auboden weggebaggert und der naturnahe Grauerlenauwald vernichtet.

 

„Renaturierten“ Gatzaue in Gais im Ahrntal:

IMG-20170407-WA0003

IMG-20170407-WA0001
vom ehemaligen Auwald in der Gatzaue ist nach der Aufwerung nicht mehr viel übrig. Die Gatzaue beherbergte einst den größten naturnahen Grauerlenauwald der Ahrauen.
IMG-20170407-WA0002
Auwald ohne Bäume nach der massiven Schädigung des Waldes durch die Revitalisierung

 

 

 

Dohlenkrebse- die letzen Populationen

DER DOHLENKREBS

019
Ein idealer Krebslebensraum mit Ufergehölzen, glasklarem Wasser und Unterwasserpflanzen.

Art:

Dohlenkrebs, Austropotamobius pallipes 

Schutzstatus:

FFH-Richtlinie Anhang II und V (der Lebensraum der Dohlenkrebse in Südtirol ist zu schützen und Schutzgebiete müssen ausgewiesen werden)

Berner Konvention: Anhang III

Rote Liste Südtirol: vom Aussterben bedroht

Flusskrebse im Ökosystem

Dohlenkrebse sind Schlüsselarten im Süßgewässerökosystem , sie und kommen in stehenden und fließenden Gewässern vor. Sie ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenteilen, Aas, Würmern, Schnecken, usw. Durch den Verzehr von absterbenden, totem Material tragen sie zur Reinhaltung des Lebensraums bei und stehen in der trophischen Kaskade oben. Sie sind Bioindikatoren für saubere und naturnahe Gewässer.

Südtirol weltweites Schlusslicht:
Die IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) auch Weltnaturschutzunion genannt, erwähnt die Südtiroler Dohlenkrebsbestände:
Italy: The species is native to Italy where it is the most widespread species, except for Sicily and Sardinia (Gherardi et al. 1999). The introduction of Pacifastacus leniusculus in 1981 from Austria in the South Tyrol region of Italy, may have led to the disappearance of A. pallipes in that area (Füreder and Machino 1999a). A significant decline in the number of populations within Liguria, Piedmont, and Tuscany has also been observed (Souty-Grosset et al. 2006, Gherardi et al. 2008). In Füreder et al. (2002c), 12 populations were reported within South Tyrol; in 2003 (Füreder et al. 2004) only seven of these populations remained representing an annual change of 58%, or 99.5% over 10 years. South Tyrol is thought to be exhibiting some of the greatest declines in the abundance of this species.

Insgesamt gibt es in Südtirol nur mehr 5 Gewässer mit autochthonen, historischen Dohlenkrebsbeständen. Bestände, welche nicht durch Ansiedlung von Krebsen entstanden sind, sondern in denen die letzen Dohlenkrebse überlebt haben. Der Krebsbach in Lana ist das älteste erwähnte Vorkommen. In einer Urkunde aus dem Jahr 1310 werden die Krebse im Krebsbach Lana genannt. Im Jahr 2008 ist die Population zeitgleich mit der Errichtung eines Golfplatzes erloschen.

Die letzen historischen und autochtonen Dohlenpopulationen in Südtirol:

Angelbach (Kaltern- Frühlingstal)

Krebusbach (Fennberg)

Hippolithbach (Tisens)

Krebsbach Kaltern (Kaltern)

Buozzi Graben (Leifers- nahe Flughafen)

Angelbach

Ein Bach zwischen Montiggler Seen und Kalterer See, der vom Felssturz flussabwärts bis in die Einmündung einen guten Populationsaufbau mit verschiedenen Altersklassen aufweist. Die Bestände sind gesund, mit einer auffallend geringen Parasitierung.

Krebusbach

Eine sehr große Population mit abschnittsweise mehr als 10 Individuen pro Laufmeter und einem gutem Populationsaufbau.

Hippolithbach

Ein Bach mit vielen Dohlenkrebsen und vielen einzelnen Individuen. Die Population ist sehr gut aufgebaut, Jungtiere und adulte Tiere kommen in großer Zahl vor. Im Rahmen von 2 Begehungen bis zu 100 Individuen, was als sehr gutes Ergebnis zu bewerten ist.

Krebsbach Kaltern

Sehr kleine Population, die sich nicht vermehrt. Es sind kaum Jungtiere verhanden und die Aussichten für diese Population stehen schlecht. Im Jahr 2014 wurden durch Baggerarbeiten die Wasserpflanzenbestände im Gewässer vernichtet und der Lebensraum der Krebse wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Dem Verlöschen der Population kann man in Kaltern zuschauen.

Buozzi Graben in Leifers

Sehr dichter Bestand mit abschnittsweise 3-5 Individuen pro Laufmeter von Dohlenkrebsen, die in allen Größen- und Altersklassen vorkommen. Das Gewässer inmitten der Obstmonokulturen ist trotz der intensiven Landwirtschaft ein öklogisch intakter Dohlenkrebslebensraum.

Hippolitherbach
Hippolitherbach

Einige historisch bekannte Dohlenkrebsgewässer, in denen die Dohenkrebsbestände erloschen sind:

Reschbach, Gemeinde Burgstall 1950

Moosbach, Gemeinde Bruneck 2007

Krebsbach, Gemeinde Lana 2008

Graben Fussballplatz, Gemeinde Gargazon, 1950

Graben bei Apres Club, Gemeinde Gargazon, 1950

Galsauner Krebsbach, Gemeinde Kastelbell Tschars, 2000

Entiklar Bach, Gemeinde Kurtatsch, 2012

Brunnen Schloss Eglar, Gemeinde Eppan, 2005

Gefährdungsursachen:

Gewässerverschmutzung: Insektizideintrag, Abwassser, Nährstoffeintrag

Verbreitung allochthoner Arten und Krankheiten: Besatz mit exotischen, ortsfemden Krebsarten, Besatz mit standortfremden Fischarten, Besatz mit Raubfischen, Verbreitung von Krankheiten (z.B. Krebspest)

Lebensraumverlust: Begradigung der Gewässer, Sohlen- und Seitenbefestigungen der Wildbachverbauung, Veränderung der Wasserführung, Zerstörung von Begleitvegetation (Ufergehölze, Unterwasserpflanzen z.B. im Kalterer Graben 2014 usw.)

In Südtirol werden in vielen Gewässern immer wieder Krebse angesiedelt. Von wachsenden Populutionen werden Tiere entnommen und in andere Gewässer verfrachtet. Bedenken wegen der Übertragung von Krankheiten und Parasiten gibt es dabei nicht. Artenschutzbemühungen in Südtirol beschränken sich auf das Umsiedeln von Krebsen. Der Schutz der vorhandenen Dohlenkrebsbeständen, die Vergrößerung des Lebensraums, die Verbesserung der Wasserqualität, die Förderung von naturnahen Ufern usw. steht dabei nicht im Mittelpunkt.  Schutz der historischen Dohlenkrebsbestände vor potentiellen Gefährdungen durch Bekämpfung der Gefährdungsursachen findet nicht statt.

Dohlenkrebs-Besatzgewässer:

Ahrauen Stegen (Population ist dort wieder erloschen), Lido Brixen, Schrambacher Lacke, Hofburggraben (Gemeinde Brixen), Graaweiher in Theis, Reihermoos (Natz- Schabs), Flötscher Weiher (Natz-Schabs), Falschauer Teich bei Lana, Felixer Weiher, Laager Graben usw.

Nicht heimische Krebsarten in Südtirols Gewässern:

Edelkrebse (Astacus astacus) kommt in Mitteleuropa vor, wurde in Südtirols Gewässer vor ca. 100 Jahren angesiedelt, da er größer wird als der heimische Krebs. Krebse wurden in der Fastenzeit gegessen.

Der Kamberkrebs (Orconectes limosus) und der Signalkrebs ( Pacifastacus leniusculus) stammen aus Nordamerika. Sie können die Krebspest übertragen, eine Pilzkrankheit, welche in der Vergangenheit aus Amerika eingeschleppt wurde und die Europäischen Flusskrebsbestände dahinraffte. Die Entfernung der Kamberkrebse und Signalkrebse aus den Gewässern ist eine notwendige Maßnahme zur Prävention der gefährlichen Pilzerkrankung.

Süsswassergarnelen wurden im Kalterer See im Jahr 2016 erstmals nachgewiesen, sie wurden dort ausgesetzt.

Mehr Infos zum Dohhlenkrebs auf den Seiten der Weltnaturschutzorganisation: http://www.iucnredlist.org/details/2430/0

Rückkehr des Wolfes

Art: Wolf (Canis lupus)

Südtirols Wölfe sind dem Italienischen oder Apeninwolf (Canis lupus italicus) zuzuordnen, der kleiner ist als seine Verwandten und auch in kleineren Rudeln lebt. Der Italienische Wolf ist stark gefährdet und streng geschützt. Die meisten Wölfe Europas sind der Unterart Canis lupus lupus zuzuordnen. 

Schutz:

streng geschützte Art in Italien seit 1976
Flora-Fauna-Habitatrichtlinie, Anhang II und Anhang IV: streng geschützte Art
Berner Konvention: streng geschützte Art

Lebensraum und Verbreitung

Der Italienische Wolf wurde, wie die anderen Populationen des Wolfs auch, vom Menschen bejagt und in weiten Teilen Italiens ausgerottet.

Aufgrund der Jagd stand der Italienische Wolf um 1970 kurz vor der Ausrottung, nur an die 100 Tiere haben um 1970 im Nationalpark Abruzzen überlebt. Daher wurde der Wolf im Jahr 1976 streng unter Schutz gestellt und die Populationen erholten sich. Der Wolf breitete sich durch den neu erlangten vollkommen Schutzstatus wieder aus, über den den gesamten Appenin. Bereits um 1983 pflanzten sich Wölfe nördlich von Genua wieder fort. 1987 wurde erstmals wieder ein Wolf in den italienischen Alpen nachgewiesen, 1992 in den französischen Alpen und heute ist er in Südfrankreich und fast ganz Italien anzutreffen (Ausnahme Poebene und Inseln). Über die tatsächlich verhandene Zahl von Wölfen gibt es nur Schätzungen, an die 2000 Wölfe soll es Italienweit geben. Seit 2010 sich einzelne Wölfe auch in Südtirol wieder heimisch und bereichern die Natur. Im Jahr 2016 halten sich in ganz Südtirol 2 Wölfe auf. Auf das Problem der Hybridisierungen des Wolfes mit Haushunden wird im Nationalpark Gran Sasso mit der Sterilisation der Hybriden geantwortet. 

Ihr Lebensraum sind die Wälder und auch die alpinen Landschaften. Der Rückkehr des Wolfes stellt eine der wenigen Erfolgsgeschichten im Artenschutz dar. Der Wolf ist als Raubtier, das am Ende der Nahrungskette steht, von großer Bedeutung für das Ökosystem.wolf Es ist erwiesen, dass Wölfe aktiv dazu beitragen, dass Wildtierbestände vitaler werden und Ökosysteme natürlich im Gleichgewicht gehalten werden. Entgegen Berichten der Presse, in denen der Wolf oft als Gefahr für Nutztiere dargestellt wird, ernähren sich Wölfe von fast ausschließlich von Wildtieren. Im Bundesland Sachsen, in dem der Wolf schon länger wieder heimisch ist, belegen Untersuchungen, dass der Wolf vor allem Jagd auf ausgewachsene Rehe und auf junge Hirsche macht. Rehe machen 50 % und Hirsche 20% der Nahrung aus. In Sachsen gibt es große Wildschweinbestände, 18% der Nahrung machen diese Tiere aus. Der Wolf jagt auch im Hochgebirge, Gemsen und Steinböcke werden Beute des Wolfes. Wildschweine werden in den Alpen nur ausnahmsweise gefressen, da es nur wenige Wildschweine in den Alpen gibt.

Der Wolf nimmt eine zentrale Stellung in der Nahrungskette des Waldes ein und ist für einen funktionierenden Wald unentbehrlich. Die Ausrottung des Wolfes in der Vergangenheit hat ganze Landschaften verändert: Was mit einem Lebensraum passiert, wenn seine Bewohner an der Spitze der Nahrungskette verschwunden sind, lässt sich auf der schottischen Insel Rùm beobachten. Vor 500 Jahren war die Landschaft von Wäldern geprägt, Wölfe fanden reiche Beute. Dann kam der Mensch und rottete den Wolf aus. Mit ihm verschwanden nach und nach die Wälder, heute ist Rùm eine Graslandschaft. Als der Wolf ausstarb, konnten sich seine Beutetiere, die Rehe, unbegrenzt vermehren und junge Bäume fressen. Die alten Bäume starben im Lauf der Zeit, ohne dass neue nachgewachsen waren. „Niedergang der Nahrungskette“ bezeichnen Wissenschaftler diesen Sachverhalt. Die Einflüsse von Raubtieren auf einen Lebensraum und die Qualität des Lebensraums dürfen nicht unterschätzt werden.

Viele Wälder in Südtirol leiden unter zu hohen Wildbeständen, der Wolf ist ein effizienter Jäger und für die Waldverjüngung und Waldgesundheit ein wichtiges Glied. Subalpine Waldtypen werden in der Verjüngung durch den Verbiss von Wild- und Haustieren in ihrer Entwicklung gestört (Waldtypisierung Südtirol). Die Anwesenheit des Wolfes wirkt sich auch auf das Verhalten von Gams- und Steinwild ausgewirkt, die sich vom Wald verabschieden und sich wieder vermehrt in das Felsgebiet zurückziehen. 

Für den Schutz von Schafen und Ziegen auf Weiden im Wolfsgebiet sind folgende Einzäunungen maßgebend und ausreichend:
90 cm hohe, stromführende Elektrozäune (Euronetze oder 5-Litzenzäune) oder 120 cm hohe, feste Koppeln aus Maschendraht, Knotengeflecht oder ähnlichem Material, mit festem Bodenabschluss (Spanndraht), die aufgrund ihrer Bauart ein Durchschlüpfen von Wölfen verhindern.

Darüberhinaus können Hütehunde eingesetzt werden, welche die Herde aktiv verteidigen oder Esel und Lamas, welche die Herde bewachen.

Bären in Südtirol

Art: Ursus arctos arctos (Europäischer Braunbär, Unterart arctos)

Schutz: Der Bär ist durch die Berner Konvention, die FFH Richtlinie Anhang II und IV und das Italienische Rahmengesetz Nr. 157 geschützt. Die FFH-Richtline 92/43/EWG verpflichtet zudem die Mitgliedstaaten den Erhaltungszustand der Braunbärenpopulationen zu überwachen und die Forschung und den Informationsaustausch zu fördern.

Lebensraum und Verbreitung:

In den Alpen kommen Bären nur in wenigen Restpopulationen vor, wenige Exemplare im Bereich der nördlichen Kalkpalpen Österreich und im Grenzgebiet zu Slowenien, sowie im und im Umkreis des Naturparks Ademello Brenta im Trentino.

Die Bären der Alpen leben nicht territorial, d. h. sie verteidigen ihren Lebensraum nicht aktiv vor anderen Artgenossen. Weibliche Bären haben kleinere Reviere als männliche Bären, welche weiter umherstreifen. Der männliche Bär Bruno wanderte sehr weit und erlangte Berühmtheit, da er als erster seiner Art nach 170 Jahren der Abwesenheit in Bayern auftauchte, wo er aber nicht willkommen war und abgeschossen wurde. 

Bären benötigen geeigntete Winterquartiere (Höhlen, Erdlöcher usw) zum Überwintern und einen nahrungsreichen Lebensraum, den sie vor allem in artenreichen Mischwäldern und Laubwäldern findern, in denen sie pflanzliche Nahrung und tierische Nahrung zu sich nehmen, sie sind Allesfresser. Ob Frösche, Heidelbeeren, Buchäcker, Fallobst oder Wurzeln von Jungbäumen, die Nahrung ist vielfältig. Bären verfügen über einen ausgezeichnteten Geruchssinn und können Leckerbissen wie Honigwaben über eine weite Distanz riechen und zielgerecht Bienenstöcke ansteuern. Imker können Bären vom Verzehr der Bienenwaben abhalten, indem die Bienenstöcke mit einem Elektrozaun gesichert werden.

Ausrottung und Rückkehr

1930 war der letzte Braunbär Südtirols im Ultental erlegt worden, nach Jahrhunderten der Verfolgung, die zur Ausrottung des Bären in Mitteleuropa und auch in Südtirol führte. Die letzen Bären der italienischen Alpen überlebten im Naturpark Ademello Brenta (3 greise Individuen, die sich nicht mehr fortpflanzten). Die Population schrumpfte immer weiter und der Bär drohte vollkommen auszusterben. Das Projekt “Life Ursus” wurde 1996 ins Leben gerufen, um das Überleben der letzten Braunbären zu sicheren. Die einzige Möglichkeit bestand darin, Bären aus Slowenien im Gebiet anzusiedeln. Es wurden 9 Bären (3 männliche und 6 weibliche Bären) im Naturpark angesiedelt, mit dem mittel- und langfristigen Ziel einer vitalen Bärenpopulation von 40 bis 50 Individuen zu erreichen.

bär

 

Machbarkeitsstudien ergaben, dass die 1700 km² grosse Fläche des Ademello Brenta Gebietes und angrenzender Teile der Provinzen Bozen, Brescia, Verona und Sondrio ausreichen, um eine vitale Bärenpolulation zu beherbgen. 1999 wurden die ersten Bären angesiedelt: Masun und Kirka. Zwischen 2000 und 2002 wurden weitere 8 Tiere eingesetzt. Eine Bärin, Maja wurde eingesetzt, da die Bärin Irma im Jahr 2001 verunglückte und starb.

Zwischen 2002 und 2015 sind durch 48 bekannte Würfe 101 Jungbären geboren worden. Im Jahr 2015 wird geschätzt, dass es im Gebiet des Ademello Brenta und den angrenzenden Gebieten (in Südtirol: Mendel, Ultental, Martelltal) um eine Population von 48 -54Tieren handelt. Namen tragen nur die Bären, welche angesiedelt wurden, alle anderen Bären haben nur noch einen Code von Buchstabe und Zahl, sofern ihre Existenz bekannt ist. Seit dem Jahr 2005 sind Bären mehr oder weniger regelmäßig in Südtirol anzutreffen. Im Jahr 2015 konnten in Südtirol vier verschiedene Bären nachgewiesen werden. Die Bären sind damit in Südtirol wieder heimisch und das Europäische Projekt “Life Ursus” war erfolgreich.

Broschüre Bär:

https://wwfbolzano.files.wordpress.com/2013/05/orsoopu_altoadige_ted_v71.pdf